Simbabwe News

Damit wir wir Sie immer auf dem neusten Stand halten können, haben wir in der oberen Leiste „Simbabwe News“ eingefügt. Die Leiterin des Projektes, Sarah Dilling und ihre 10jährige Tochter, konnten das Land nicht mehr verlassen. Nun wird Sie zukünftig aus ihrer persönlichen Sicht die Entwicklungen im Land schildern können. 

Kurz vor dem Lockdown

Am 20. März 2020 wurde offiziell bekanntgegeben, dass der Covid 19-Virus Simbabwe erreicht hat. Die Bevölkerung macht sich große Sorgen, krank zu werden und nicht genügend Lebensmittel zu bekommen. Simbabwe ist ein Land ohne eigene Lebensmittelproduktion und die Grenzen zu den Ländern, aus denen hauptsächlich importiert wird, sind zu. Zudem

Ein Klassenraum voller Nähmaschinen

Der Nähunterricht ist ein sehr gutes Beispiel für gelungene Hilfe zur Selbsthilfe. Die Schülerinnen und Schüler, die die Schule verlassen werden, haben gleichzeitig eine duale Ausbildung zur Schneiderin bzw. zum Schneider absolviert. Video: gesungenes Dankeschön Bei dem Besuch einer Schülerin in ihrem Dorf konnten wir sehen, wie erfolgsversprechend auch das knapp

Weiterbildung mit Young Africa

Young Africa ist eine Organisation, die Ausbildungszentren in unterschiedlichen Entwicklungsländern gegründet hat. Es wurde in den 90ern von einer Holländerin und einem Inder in Simbabwe gegründet und arbeitet mit dem Schwerpunkt, Ausbildungen für Jugendliche zu ermöglichen. Von ihrem sehr erfolgreichen Konzept, wie man in Simbabwe ein Ausbildungszentrum ins Leben rufen

Der steinige Weg im „Haus aus Stein“- denn das Bedeutet das Wort Simbabwe

Sarah Dilling hat in Deutschland ihre Koffer gepackt, um in Harare, der Hauptstadt von Simbabwe längere Zeit zu verbringen. Das große Ziel, ein Ausbildungszentrum für junge Menschen ins Leben zu rufen steht ihr vor Augen. Leider ist die Regierung des Landes nicht sehr gastfreundlich. Viele Behördengänge und noch mehr Dokumente

Mais für Familien

Eine Lebensmittelspende für 200 SchülerInnen und das Lehrerteam konnte dankenswerterweise durch einige SpenderInnen finanziert werden. Es hat mehrere Anläufe gebraucht, um die 1.000 Euro Geldspende für Lebensmittel auch ausgeben zu können. Mealy Meal, das weiße Maismehl, war schwer zu bekommen, weil es als billiges Hauptnahrungsmittel knapp geworden ist. Aber durch

Mit leeren Magen lernt es sich schlecht

Wie es schon durch die Presse ging, ist das Südliche Afrika von großer Dürre bedroht. Auch in dem südlichen Simbabwe, wo die Chidzikwe Secondary School angesiedelt ist, ist bisher keine Saat aufgegangen. Alles  ist vertrocknet. Lehrer und Schüler haben Hunger! Diese Nachricht erreichte uns in der ersten Januarhälfte, mit Beginn

Die Schule geht wieder los

Große Freude über neues Schulmaterial!Wer lernen will, braucht Hefte, Stifte und Bücher. Besonders in diesem Jahr, in dem das ganze Wirtschaftssystem in Simbabwe fast am Boden liegt und durch die Dürre kaum etwas Essbares wachsen kann, ist Schulmaterial für viele Schüler eine Anschaffung, die wohl ein Wunsch bleiben muss. Es

Wasser für das neue Ausbildungszentrum

In Simbabwe hat die Regenzeit begonnen. Bevor es im südlichen Simbabwe zu starken Regenfällen kommt, sollte  ein Brunnen in Mushandike angelegt werden. Dort wird das zukünftige Ausbildungszentrum angesiedelt werden. Im wahren Sinne des Wortes können wir sagen: Gott sei Dank sind über 5000,- € durch großzügige Spenderinnen und Spender zusammengekommen.