Besserer Schutz vor Covid-19

 

Mit großer Sorge erfüllen uns die Nachrichten über die steigenden Krankheitsfälle durch das COVID-19-Virus, die uns aus den Teams in Masvingo und Harare erreichten. Anders als bei der ersten Welle vor einem Jahr müssen die Menschen mit ansehen, wie viele Menschen sterben. Auch junge sind davon betroffen. Da in Simbabwe, wie in vielen Entwicklungsländern, kaum getestet wird, liegen die offiziellen Zahlen weit unter der Dunkelziffer der Erkrankten. Es herrscht Angst im Land. Aus diesem Grund haben wir spontan beschlossen, den Teams zu ermöglichen, FFP2-Masken und Desinfektionsmittel für die Lehrenden der Chidzikwe Secondary School und unsere Mitarbeitenden zu besorgen. Wenn das Geld ausreicht, kann Alington Matsilele entscheiden, wer aus Schutzgründen die sicheren Masken benötigt. Die Menschen behelfen sich, wie hier in Deutschland, mit Stoff- und einfachen Papiermasken.

Seit Januar befindet sich das Land im strengen Lockdown. Was bedeutet, dass die Menschen wieder keinerlei Möglichkeiten haben, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Anders als im vergangenen Jahr hat die Regenzeit normal eingesetzt. Und es regnet sehr viel! Die Bevölkerung erwartet eine gute Ernte, das wird in jedem Fall Erleichterung bringen.